Südtirol Blog

Weil es hier so schön ist

Weihnachtsmärkte gibt es zu dieser Zeit überall. Und über sie schreiben ist letztendlich irgendwie immer das selbe. Doch es gibt stets noch mal den ganz besonderen. Einer liegt am Karerersee im Eggental.

Am Karersee bin ich natürlich nicht zum ersten Mal. Aber eine Wanderung um den See ist das ganze Jahr magisch. Im Frühjahr, wenn das Grün zum Vorschein kommt, im Sommer unter schattenspendenden Bäumen, im Herbst in bunten Farben und im Winter mit Schnee und Eis. Der Karersee ist immer eine Wanderung wert.

Dieses Mal bin ich in der Adventszeit gegangen, denn dort sollte ein kleiner Weihnachtsmarkt stattfinden. Gibt es einen romantischeren Ort?
Auf zwei Seiten des Sees stehen die kleinen Buden. Sie sehen aus wie übergroße Laternen. Gezählt habe ich ein Dutzend. Sie bieten unterschiedlichstes an. Der eine hat Heilpflanzen und Tees, Säfte und sogar Kosmetik aus Edelweiß (!). Einen leckeren Glühwein habe ich mir auch gegönnt, meine Freundin hat die eine und andere Süßigkeit probiert. Ich habe mir ein wenig Weihnachtsdeko gekauft, ‚von Oma gehäkelt‘. Als Weihnachtsgeschenk habe ich einen Likör mitgenommen. Interessant fand ich die Hanfsachen und so manche schöne Dekoration z. B. aus Metall. Ein bisschen geärgert habe ich mich hinterher, dass ich nicht ein Ensemble aus Wollmütze und passendem Loop gekauft habe. Hätte ich gut gebrauchen können.

Ich habe übrigens eine schöne Geschichte zu dem See gelesen. Hier lebte einst eine wunderschöne Wasserjungfrau mit einem kristallklaren Gesang. Ein Hexenmeister verliebte sich in sie, war aber nicht fähig, sie für sich zu gewinnen. Die Hexe Langwerda gab ihm den Rat, einen Regenbogen an den Himmel zu malen und sich als Juwelenhändler zu verkleiden. Leider vergaß er letzteres und so erkannte ihn die Wasserjungfrau und verschwand wieder im See – und ist bis heute nicht wieder aufgetaucht. Aus Frustration schmiss der Zauberer den Regenbogen und die mitgebrachten Juwelen in den See. Und seit dem schillert er in allen Farben. Schöne Geschichte, nicht wahr?

Wir hatten übrigens das Glück, ein bisschen Musik zu hören und am Abend auch einem kleinen Laternenumzug zuzusehen.
Was ich stoll fand: es war auch eine GreenEvent-Veranstaltung, also sehr umweltbewusst gedacht.
Zum Karersee sind wir übrigens von Welschnofen gekommen. Über den Wanderweg Nr. 7 geht es in knapp eineinhalb Stunden zum See.

Selbstverständlich sind wir ganz um den See gegangen und habe den Markt von allen Seiten aus gesehen. Es war eine besonders schöne Atmosphäre und wirklich lohnenswert.

Ein bißchen Solidarität zu Weihnachten arrow-right
Next post

arrow-left Laufen im Running Park auf der Seiser Alm
Previous post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.