Südtirol Blog

Weil es hier so schön ist

Ich habe noch einmal das schöne Wetter ausgenutzt und bin wandern gewesen. Nicht zu lang, nicht zu weit, aber bei herrlichem Sonnenschein. Gegangen bin ich von Tramin an der Weinstraße bis… Tramin an der Weinstraße.

Die Strecke ist nicht weit, nicht ganz 8 Kilometer, und sollte eigentlich keine 3 Stunden dauern. Dabei gibt es einen sehr geringen Höhenunterschied, um die 200 m, also keine Kraxeleien.
Es ist ein sehr langgezogener Rundgang bis nach Kurtatsch an der Weinstraße und zurück. Gegangen bin ich mit einer sehr guten Bekannten aus Tramin, die den schönen Herbsttag mit mir nutzen und etwas mehr als spazieren gehen wollte.
Wir sind beim Rathaus sozusagen gestartet und hinauf bis nach St. Jakob über die Schneckenthalerstraße gegangen. Den Namen habe ich mir gemerkt, weil ich ihn so witzig fand. Die kleine Kirche haben wir uns natürlich angesehen, sie war geöffnet. Wunderschöne Fresken haben wir hier entdeckt (natürlich nur ich, denn meine Bekannte kennt die Kirche sehr gut). Auch die Bauweise ist wunderbar. Die Fresken stammen aus dem 13. Jahrhundert. Ganz besonders haben mich natürlich die Farben fasziniert, aber auch die Fabelwesen aus halb Mensch und halb Tier. Leider haben wir den Tag der Romanik verpasst, an dem es hier eine kostenlose Führung gab. Sehr schade! Die St. Jakobs Kirche ist übrigens eine der bekanntesten Kirchen des Landes.
Nach so viel Kunst und Staunen sind wir dann weiter gen Norden gewandert, wo wir auch recht bald den Hinweis zum Kastelazweg sehen.
Hier geht es ein wenig steil hoch, was ich nicht so erwartet hatte, aber bald geht es schon wieder sanft durch Wald. Wunderschön mit der durchscheinenden Sonne, dem Laub und der leisen Tannennadeln.
Bis Kurtatsch haben wir nur wenig Steigung, fast gar nicht zu bemerken. Zwischendurch halten wir immer wieder mal inne und blicken auf Tramin, Panorama pur. Ich sehe mehrere Bänke, man könnte hier wunderbar verweilen.
Zurück führt mich meine Bekannte über eine wenig befahrene Asfaltstraße. Sie ist jedoch eine Panoramastraße über Rungg. Es ist schon ein Ortsteil von Tramin im Süden. Da es mehrere Einkehrmöglichkeiten gibt, entscheiden wir uns für einen Cappuccino und ein Stück Kuchen und sitzen so noch ein wenig in der warmen Herbstsonne.

Ich bin dann noch bis zum frühen Abend bei meiner Bekannten geblieben. Es war eine wunderbare Spazierwanderung, wenn man das so beschreiben kann. Sehr empfehlenswert.

Auf dem Weg zum Frieden – oder so arrow-right
Next post

arrow-left Entlang des Tscharser und Stabener Waalwegs
Previous post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.