Südtirol Blog

Weil es hier so schön ist

Auf der Suche nach dem ultimativen Nass bin ich dieses Mal nach Lüsen im Eisacktal gefahren. Hier gibt es einen Naturbadeteich und den wollte ich mir gerne mal ansehen und vor allem ausprobieren.

So bin ich eines späteren Morgens auf ins Eisacktal gefahren. Lüsen ist eine kleine Ortschaft im gleichnamigen Tal und ist, trotz der kleinen Einwohnerzahl mit knapp über 1.500, touristisch erschlossen. Es war vor dem Jahr 1000 ein Waldgebiet der Bischöfe von Brixen. Die kleinen Dörfchen befinden sich alle auf einer Talseite. Nicht zu glauben, es gibt in dieser Idylle sogar Wellnesshotels, aber ich denke, Urlaub auf einem richtigen südtiroler Bauernhof ist das schönste hier.
Ich bin also in den kleinen Ort gefahren, um das kühle, erfrischende Nass auszuprobieren. Der Lüsener Naturteich ist nicht sehr groß, aber wunderschön von herrlicher Vegetation umgeben. Ganz in der Nähe gibt es sogar Tennisplätze bzw. ein Fußballfeld.
Es gibt zahlreiche Möglichkeiten sich auf Holzvorrichtungen oder einer Wiese zum Sonnenbaden hinzulegen oder setzen, es gibt eine Rutsche für Kinder (keine einfache, sondern eine mit Kurven und länger), die sich fröhlich ins kühle Nass fallen lassen. Man kann ganz gut schwimmen in dem sehr sauberen, klaren Wasser. Der Lüsener Badeteich ist übrigens nur im Juli, August und den halben September geöffnet. Danach wird es schon wieder zu kühl zum Baden.
Auf alle Fälle ist ein weiteres großes Plus hier in Lüsen, dass man das Baden an sich mit einer Wanderung in die Umgebung verbinden kann. Am besten vorher, damit man sich danach im kühlen Nass erfrischen kann. Wanderwege gibt es zahlreiche, in der näheren Umgebung, durch schattige Wälder, entlang der Sonnenseite des Tales.
Mir hat der Lüsener Badespaß sehr gefallen. Allein schon, weil es nicht überfüllt war, man wunderbare Möglichkeiten zum Sonnen sowie Baden hat und der Panoramablick auf eine enorm grüne Berglandschaft ist wie Meditation. Das Wasser ist glasklar und ist super erfrischend bei mehr als 30°C Lufttemperatur. Das schönste: er ist natürlich, kein Chlorgeruch, keine Haut, die sich ausgetrocknet und angegriffen anfühlt von der vielen Chemie in Badeanstalten. Sehr zu empfehlen und ich werde bestimmt noch einmal herkommen!

Meine Weinwanderung – der Kalterer Weinweg arrow-right
Next post

arrow-left Von Terenten über die Astnerberg Alm und die Tiefrastenhütte auf der Eidechsspitze
Previous post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.