Südtirol Blog

Weil es hier so schön ist

Schon als Kind bin ich gerne gerodelt und das hat sich eigentlich über die Jahre nicht verändert. Rodeln liegt mir mehr als Ski fahren. Und so war ich letztens mal wieder mit Freunden auf Rodeltour. Dieses Mal auf der Rodelbahn Raschötz bei St. Ulrich in Gröden.

Bald kommt der Frühling und der Schnee schmilzt, da muss man noch die letzten Wochen ausnutzen und fleißig im Schnee spielen. Und was ist da besser als Rodeln? Ein paar Freunde von mir hatten Lust drauf und ich bin natürlich mit. Ab nach St. Ulrich in Gröden. Dort erwartete uns eine fast 5 km lange Rodelbahn. Und Rodel konnten wir auch ausleihen, unten direkt an der Station.

Bei einem Höhenunterschied von fast 640 m vom höchsten Punkt über 2.000 m über dem Meeresspiegel war da viel Fahrt drin.

Wir haben erst ein paar Male die Mittelstation ausprobiert, um wieder in den richtigen Rodelmodus zu kommen. Danach sind wir erst ganz raufgefahren und sind dann jeweils alleine auf einem Rodel bzw. Schlitten gefahren. Oh, was haben wir für einen Spaß gehabt. Ein bisschen aufpassen mussten wir schon, wir waren insgesamt 7 Personen und sind auch so ziemlich dicht hintereinander herunter gefahren.

Uns wurde ans Herz gelegt, doch bis zum Schutzhaus Raschötz zu wandern. Eine halbe Stunde klang nicht viel. Und so haben wir das auch gemacht. 7 Leute mit ihrem Schlitten im Anhang. Es war wundervoll. Von hier aus gibt es einen Zugangsweg bzw. -piste zur eigentlichen Rodelbahn. Also noch mehr Rodelvergnügen.

Wir haben einen wunderbaren Tag im Schnee verbracht. Danach sind wir alle zusammen was essen gegangen in St. Ulrich und haben so den Tag ausklingen lassen. Für diesen Winter wird es wohl einer der letzten Schneeaktivitäten sein, die ich gemacht habe. Vielleicht nächstes Wochenende, aber da ist ja schon bald Frühlingsanfang und es sieht alles ganz anders aus, bunter, grüner, wärmer. Und ich freue mich schon auf die Zeit, durch bunte Blumenwiesen zu wandern.

Allergiefreier Urlaub in Südtirol arrow-right
Next post

arrow-left Der Egetmann-Umzug
Previous post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.