Südtirol Blog

Weil es hier so schön ist

Ritterrüstungen auf der Churburg

Festa medievale Sluderno 1Auf Wunsch des Sohnes meiner Freundin bin ich dieses Jahr mit den beiden auf die Churburg gefahren. Sie ist die größte in Südtirol und hat eine bedeutende Ritterrüstung-Sammlung. Das interessierte natürlich unseren jungen Geschichtsfreund.

Die Churburg liegt in Schluderns im Vinschgau und ist eine hochmittelalterliche Burg. Im italienischen heißt sie Castel Coira.
Heinrich I von Montfort war Fürstbischof von Chur und ließ die Burg im Jahre 1250 erbauen. Nicht einmal 50 Jahre danach ging sie über in den Rivalen des Fürstbistums, den Herren von Matsch.
Bis zum Ende der Linie Matsch blieb sie auch in deren Händen und gelangte erst 1504 in den Besitz der Grafen Trapp. Wenige Jahre später war Kaiser Maximilian I hier auf der Burg zu Besuch. In den Jahrhunderten wurde die Burg stark erweitert und befestigt und hatte so ihr Ursprungsbild komplett geändert. Die Familie Trapp ist auch heute noch Besitzer der Burg.
So illustre Gäste kommen wohl heute nicht mehr auf die Burg. Aber dafür zahlreiche Gäste, die sie sich ansehen wollen und vor allem den Rittersaal.

Vom Dorfzentrum ist die Burg schnell erreicht. Die Position erscheint mir nicht auf Sicherheit bedacht, der Ersterbauer, der Fürstbischof von Chur, wollte hier gewiss lediglich eine Wohnmöglichkeit erbauen.
Die Burg wurde nie zerstört (fast als hätte sie eine schützende (Bischofs)Hand über sich) und darum hat sie all die wunderbaren Räumlichkeiten heute noch.
Wir haben eine Führung mitgemacht, ohne die man die Burg nicht besichtigen kann. Die Räume sind wunderbar ausgemalt, die Kachelöfen haben es mir angetan, ich würde so gerne einen haben!
Uns wird erzählt, dass der Loggenhof im 16. Jahrhundert mit kostbaren Wandmalereien in strahlenden Farben dekoriert wurde.

Das wichtigste: die Rüstungskammer. Hier wird uns bestätigt, dass sie eine komplette Sammlung an Ausrüstung für die Burgbesatzung hat, wenn man davon ausgeht, dass es 50 Ritter hier geben würde. Dazu gehören auch Schwerter, und ähnliches natürlich. Schusswaffen gibt es keine, erfahren wir, da diese in den napoleonischen Kriegen konfisziert wurden. Die Rüstung von 2.10 m von Ulrich von Matsch lässt darauf schließen, dass er extrem groß war.
Wer richtiges Mittelalter erleben will, kommt zu den Ritterspielen, die hier alljährlich stattfinden. Nicht nur Ritterkämpfe, sondern auch Leben und Markt kann man hier erleben. Leider haben wir das letztes Jahr nicht rechtzeitig gewusst, sie waren schon vorbei. Aber in diesem werden wir auf alle Fälle versuchen hinzukommen. Sie finden immer im August an einem Wochenende statt.

Churburg Schluderns 01
Fotos:
I, Kuebi [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/) oder CC BY-SA 2.5-2.0-1.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5-2.0-1.0)], via Wikimedia Commons
von Birbamiki (Eigenes Werk) [CC BY 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons

Von Tiers nach Völsegg durch den Schnee arrow-right
Next post

arrow-left Am Weihnachtsmarkt in Kastelruth
Previous post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.