Südtirol Blog

Weil es hier so schön ist

800px-Utia_de_SteviaImmer mutiger werde ich und wollte nicht mehr nur mit Stevia meinen Caffé süßen, sondern auch auf die Stevia-Alm wandern. Doch meine Bekannten warnten mich: es ist anstrengender als meine vorherigen Wanderungen. Egal, ich wollte mit!

Und so haben wir uns am letzten Wochenende auf nach St. Christina gemacht. Die Wanderung sollte schon so um die fünf Stunden dauern und gut 570 m hoch und das doppelte wieder runter gehen.
Ich habe mir meine guten Wanderschuhe, die ich ja seit einiger Zeit besitze, angezogen, genug geschlafen und meinen Hut mitgenommen. Und los konnte es gehen!
Bis zur Talstation der Umlaufbahn Col Raiser bei St. Christina sind wir mit dem Auto gefahren. Von hier aus ging es dann zu Fuß los.
Es ging auf über 2.000 m Meereshöhe und auf dem Weg Nr. 4 in Richtung Orient. Zum eingewöhnen ging alles schön leicht aufwärts.
An der Regenshütte wechselten wir auf den Weg Nr. 1/3 und gleich danach an der Kreuzung bogen wir auf den Steig 17B.
Jetzt wurde meine Kondition gefordert, ich schnaufte und wurde sichtlich immer langsamer. Durch viel erzählen wurde ich abgelenkt und ich wanderte fleißig hinter meinen geübten Bekannten hinterher. Immer wieder griff ich nach den Handseilen, die ungemein nützlich sind.. und wenn es auch eher moralisch ist, denn die Beine müssen so und so arbeiten.
Als wir endlich an der Pizza Scharte ankamen, auf gut 2.500 m Meereshöhe, ließ ich mich erst einmal fallen und musste verschnaufen. Dann erst wurde ich der sagenhaften Panorama-Aussicht gewahr und konnte sie langsam genießen. Warum Pizza Scharte? Meine Bekannten wussten mir keine Antwort zu geben. Aber egal: eine Pizza wäre hier nicht schlecht gewesen, dazu ein kühles Bier und schon wäre die Anstrengung vergessen.
Stattdessen machten wir uns auf das letzte Stückchen und schafften es noch bis zur Stevia Hütte.
Nachdem wir wieder auf Normalpuls waren, ging es dann wieder abwärts. Vorbei an der St. Silvester-Scharte, wieder steileres Gelände und durch ein Waldstück und wir gelangten zur Juac-Hütte. Hier wurde endlich pausiert, mit Stärkung!

Von hier gingen wir wieder auf Weg Nr. 3, bei Lack auf Weg-Nr. 1 und zurück nach St. Christina. Als ich den Parkplatz an der Col-Raiser-Bahn sah, begann ich, stolz auf mich zu sein. Irgendwann wird das mal ein Spaziergang für mich sein und ich ein richtiger Wanderprofi. Es macht mir immer mehr Spaß!
Stevia_y_furcela_dla_Piza

800px-Utia_de_Juàc_e_le_Odle

Unterwegs im Passeiertal zur Obisellalm arrow-right
Next post

arrow-left Wow-Panorama im Passeiertal
Previous post

  • Georg

    24. Juli 2015 at 10:35 |

    Das Wort Pizza in diesem Zusammenhang kommt aus dem Ladinischen und bedeutet Nadel, nach der großen Felsnadel, die in der Scharte steht (siehe Bild unten links)

  • Mia

    6. August 2015 at 10:47 |

    Danke für die Erklärung 🙂

  • Jan

    18. August 2017 at 13:37 |

    St. Christina ist ein wunderschöner Ort! Die Wanderwege sind wirklich klasse. Wir haben uns vor einigen Jahren auch von unserem Hotel St Christina aus auf den Weg gemacht und die Panorama-Aussicht hat mich genauso umgehauen. Ich war aber sehr erschöpft und aus mir ist leider kein Wanderprofi mehr geworden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.