Südtirol Blog

Weil es hier so schön ist

Apfelblüte1234Die Apfelblüte ist ein absolutes Spektakel im Meraner Land. Und da es jetzt die richtige Zeit ist, habe ich mich auf gemacht und bin den Schenner, bzw. auch Verdinser genannten, Waalweg entlang gegangen.

Nach langer Zeit hatte auch endlich einmal wieder meine Freundin Maria Zeit zu einer etwas leichteren Spaziergang-Wanderung. Sie war im Winter nicht so gut drauf, kränkelte etwas herum und hat dann im Januar angefangen, ihre Ernährung zu überdenken und mit Hilfe eines homöopathischen Arztes umgestellt. Jetzt geht es ihr viel besser, sie hat an Gewicht verloren und an Lebensfreude gewonnen. Sie hält hoffentlich durch und es wird bald wieder alles im perfekten Lot sein.
Eine immer wunderbare Wanderung ist, ganz besonders im Frühjahr, entlang der Waalwege. Diese alten Bewässerungssysteme sind so angelegt, dass sie durch die Anbauflächen gehen und größtenteils auch gut zu ‚belaufen‘ sind. Sie wurden einst – und auch heute noch teils – regelmäßig kontrolliert, dass alles sauber fließt. Wenn sich auch heute die Bewässerungssysteme größtenteils geändert haben.
Ich bin mit Maria rauf nach Schenna gefahren und habe dort mein Auto geparkt. Von hier aus sind wir zwei gemütlich losgegangen. Bei strahlendem Sonnenschein und bester Laune.
Wir folgen der Beschilderung ‚Zum Waal‘ und erfreuen uns an den zahlreichen blühenden Obstbäumen, die auch in den Gärten hier blühen. Wir passieren den Gasthof Moareben und kurz danach den Gasthof Pircher. Danach folgen wir weiter der Beschilderung Richtung Waal und steigen eine längere Steintreppe herunter. Dabei genießen wir nicht nur den Duft der Natur, das Panorama und die warme Luft, sondern auch die Stille bzw. die Klänge der Natur. Wir begegnen niemanden und das genießen wir noch mehr. Als wären wir die einzigen hier weit und breit. Toll! Maria entspannt sichtlich mit jedem Schritt mehr und mehr.

Am Brunjaunhof begegnen wir dann wieder der Zivilisation und sporadisch lässt sie uns dann auch nicht mehr los.
Am Weiler Sankt Georgen werfen wir einen Blick in die Kirche, gehen aber schnell weiter, denn es ist die Natur, die wir wollen.
Über wunderbare Wege, durch frisches helles Grün, dem Summen der Insekten, die sich jetzt intensiv auf Nektarsuche machen, lauschend gehen wir weiter in Richtung Schenna. Hier und da bleiben wir stehen, setzen uns ins frische Grün, erzählen, diskutieren über Marias ‚Umdenken‘ und ‚Umorientieren‘, was nicht nur ihre Ernährung betrifft, sondern auch viele weitere Bereiche. Sie wird hoffentlich nicht esoterisch dabei, dann könnte ich da nicht mehr mithalten.

Und so verbringen wir fast drei Stunden entlang des Verdinser Waalweges, obwohl eigentlich zwei Stunden gereicht hätten. Wir kehren nirgends ein, erst am Ende in Schenna gönnen wir uns einen Nachmittags-Cappuccino und beschließen, jetzt wieder öfters zusammen etwas zu unternehmen.
Der Waalweg eignet sich von Frühjahr bis Herbst zum Spazierengehen bzw. leichten wandern. Auch mit Kindern ist er absolut ideal. Wer kein eigenes Auto hat, kann problemlos mit dem Bus von Meran nach Schenna fahren.

Marlinger Waalweg (2)VuSchenn1

Fotos: By Benreis (Own work) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons Johnny Chicago at lb.wikipedia [GFDL or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons Johnny Chicago at lb.wikipedia [GFDL or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Eine kurze Wanderung im Martelltal – Pederköpfl arrow-right
Next post

arrow-left Von Dorf Tirol auf die Muthöfe wandern - Traumhafte Aussichten
Previous post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.