Südtirol Blog

Weil es hier so schön ist

Waalwege sind gerade im Herbst ein wunderbarer Spaziergang, wenn man nicht so weit wandern will, aber trotzdem mal an die frische Luft und sich entspannen möchte. Ich habe letzte Woche den Tscharser und Stabener Waalweg von und bis nach Tschars genommen.

Maria rief mich mal wieder an und wollte reden. Hatte aber keine Lust, sich körperlich dabei zu verausgaben und ich hatte gar nicht so viel Zeit. Also haben wir uns entschlossen, einfach mal wieder einen Waalweg zu gehen und dafür nicht all zu weit zu fahren. Wir sind nur bis nach Tschars hinaus.

Waalwege sind alte Bewässerungsanlagen, die das Wasser aus den Bergen zu den bebauten Feldern brachte – und oftmals heute auch noch bringt. Ihnen entlang gibt es natürlich Wege, denn diese Waale mussten ja ständig gewartet werden. Wenn sie mit zu viel Laub oder anderem vegetarischem verstopfen, kann das Wasser nicht mehr fließen und es läuft an den falschen Orten aus und beschädigt womöglich angebautes.

Wir haben uns nach Tschars begeben und sind von hier aus losgewandert. Knapp 2,5 bis 3 Stunden hatten wir die gut 7,5 km eingeplant, mit nicht ganz 300 m Höhenunterschied.

Hier in Vinschgau ist die Natur herrlich, ganz besonders im Herbst, wenn es noch sommerlich ist und doch schon zart bunt wird.

Wir haben in Kirchennähe geparkt und sind hier auf den Wanderweg Nr. 3 gegangen. Es ist wunderbar durch die Mischwälder zu gehen, das Laub rauschen zu hören und über ernste und nicht so ernste Dinge zu reden. Natürlich sind am Wochenende immer sehr viele Menschen und vor allem Familien hier unterwegs, aber an diesem Donnerstag war es recht ruhig und angenehm.

Der Waal, der hier beginnt ist übrigens der Schnalswaal und geht bis zum Schloss Juval. Besagtes Schloss ist heute eines der MMMs, Messner Mountain Museen. Der Extrem-Bergsteiger hat es 1983 erworben, total renoviert und zu einem Museum sowie auch Wohnsitz umgewandelt. Wer will, kann hier auch eine Erfrischung zu sich nehmen – Reinhold Messner wird man aber gewiss nicht so leicht zu Gesicht bekommen.

Wir nehmen hier den Weg Nr. 1 auf den Stabener Waalweg. Hier folgen wir bis zum Hotel Himmelreich – wo wir dann tatsächlich Halt machen und einen Café trinken.
Danach folgen wir einer schmaleren Straße bis zum Ortszentrum von Tschars zurück.

Es war sonnig, warm und ruhig, keine hektischen Eltern, die ihren Kindern hinterher liefen. Ich habe mich entspannt, Maria ist wieder mal ein paar Sorgen los geworden – reden hilft oftmals ungemein.

Der Spaziergang entlang der beiden Waale ist perfekt, wenn man raus an die frische Luft will und trotzdem nicht groß wandern möchte. Ich bin ihn bestimmt nicht das letzte Mal gegangen.

St. Jakob und der Kastelazweg arrow-right
Next post

arrow-left Von der Meraner Hütte bis nach Jenesien auf dem Fernwanderweg E5
Previous post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.