Südtirol Blog

Weil es hier so schön ist

Kunst ist faszinierend und für jeden etwas anderes. Deswegen auch so spannend. Man kann ihr in vielerlei Art Ausdruck geben. Eine ungewöhnliche Art ist gewiss die Schneeskulpturen-Kunst.

Schon letztes Jahr habe ich sie mir angesehen. Und konnte dieses wieder einmal nicht widerstehen. Denn die Skulpturen aus Schnee und Eis sind so faszinierend wie kaum andere. Sie dauern nur kurze Zeit und verändern sich dann mit den Temperaturen. Sie schmelzen eventuell leicht an und gefrieren dann wieder neu und geben bizarre Formen.

Es gibt immer mehrere Wettbewerbe. Ich habe mir auch gleich alle angesehen. Im Dezember war schon einer in Wolkenstein. Faszinierend ohne Ende, wie die Künstler große Quader von hartem Eis in wundervolle Figuren formen. Jetzt im Januar waren gleich 2 weitere Wettbewerbe, der eine in Innichen und der andere in St. Ulrich.

In Wolkenstein war das Thema ’50 Jahre Skiweltcup in Gröden‘. Trotz, dass die Figuren bzw. Skulpturen aus Eis und Schnee sind, haben sie teils unglaubliche Details und sehen teilweise wie echt aus. Besonders wenn das abendliche Sonnenlicht zur sogenannten blauen Stunde auf sie fällt und sie in weiches, fast mystisches Licht taucht.

Im Januar gab es dann das 28. Internationale Schneeskulpturenfestival in Innichen und St. Vigil. Anders als bei dem in Wolkenstein, wo es Künstler des Tales sind, gibt es hier ein sehr internationales Stelldichein. Teams aus Weißrussland, natürlich Italien, Deutschland, der Mongolei (!), England, Tschechei und aus den lokalen Skulptur- und Kunstschulen nahmen daran teil.

In St. Ulrich war dann die dritte Konfrontation zwischen Künstlern. Auch hier im Dorfzentrum haben sich die Künstler durch das Eis geschlagen und wundervolle Figuren gezaubert.

Ich habe an einem Tag sozusagen eine große Runde gemacht und mir die Resultate angesehen. Hatte aber auch das Glück, einigen Künstlern beim kreieren zuzusehen. Ich denke, es ist ein großer Unterschied, in was ich meine Skulpturen haue, denn je nach Material verändert sich auch die Struktur. Allen gemeinsam ist: was einmal abgeschlagen wurde, ist weg und kann nicht wieder dran-montiert werden. Ob die Transparenz des Eises einen Unterschied macht im genauen Sehen… bestimmt.

Ich habe mich jedenfalls an den wunderbaren, riesigen, eiskalten Figuren erfreut. Bis zum Frühjahr sind sie bestimmt noch da, wenn das Wetter kalt genug ist. Durch Schneefall allerdings könnten sie sich erneut verändern.

Ein Nachmittag im Vinschger Museum arrow-right
Next post

arrow-left Ein Konzert im Kloster Marienberg
Previous post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.