Südtirol Blog

Weil es hier so schön ist

Olang von gosteIn einer kurzem Wanderung habe ich mir dieses Mal ein historisches Gebäude angesehen. Es handelt sich um den Untermühlbacher Kalkofen in Niederolang.

Es war Maria, die mich darauf aufmerksam machte, da sie darüber in einem Buch gelesen hatte. Kalköfen waren in Südtirol ein bäuerlicher Nebenerwerb, um ihre schon sehr karge Einnahme etwas aufzubessern.
Dafür wurden spezielle Öfen gebaut, in denen man den Kalk brennen konnte. Die Einnahmen durch den Verkauf dieses Kalkes kam der Gemeindekasse zu Gute.
Lang und Geiselsberg waren hier zwei wichtige Orte, wo man Kalk einst kaufte. Damit man weiss, wo ich mich befinde: im Pustertal. Hier in Olang habe ich mich mit einer Freundin getroffen und sie gleich nach besagtem Ofen gefragt. Sie hat mich dann auch sofort hingeführt.

Zur Kalkherstellung wurden Bachkoppen genutzt, die aus den Bächen gewonnen wurden. Bis in die Mitte des 20ten Jahrhunderts wurde hier noch Kalk gebrannt. Um 1904 erlitt das Dorf einen erheblichen Schaden durch einen Brand, die Kalköfen liefen auf Hochtouren für den Wiederaufbau.
Heute sind die meisten Öfen verfallen oder auch abgerissen. Einer dieser originalen Öfen steht aber noch in Untermühlbach, restauriert und interessant anzusehen.

Ich hatte mich hier privat mit einer Freundin getroffen, die ein paar Tage hier verweilte und somit mir einiges zeigen konnte, was sie sich schon angesehen hatte.

Foto: von TVOlang (Eigenes Werk) [CC BY 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons

Schneeschuhwandern von Deutschnofen nach Maria Weißenstein über die Laab Alm arrow-right
Next post

arrow-left Auf den Spuren von Luis Trenker
Previous post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.