Südtirol Blog

Weil es hier so schön ist

4309532630_467cd279cd_zDer Winter war dieses Jahr doch etwas merkwürdig. Wohl auch deswegen fühle ich mich manchmal müde, obwohl ich nichts getan habe. Aber irgendwie ist das Wetter doch anstrengend.
Und um genau dieser Müdigkeit zu entfliehen, habe ich mich entschlossen, noch einmal eine Schneewanderung zu machen. Denn das erste Mal hatte es mir ja schon so gut gefallen.
Also rufe ich einen Freund an und bitte ihn um Schneeschuhe. Eigene habe ich keine. Doch er ist nicht da und ich entscheide mich, trotzdem zu fahren. Dann eben ohne Tennisschlägern an den Füßen. So fahre ich an die Talstation Falzeben und hinauf geht es, mitten in mein Schneevergnügen.
Die Sonne scheint, der Himmel ist blau – und ich bin nicht alleine auf weiter Flur. Wie ich schnell feststellen muss, hat noch manch anderer den selben Gedanken gehabt. Aber egal, die Natur ist groß und weitläufig.
Ich starte auf dem Wanderweg 14, der führt zur Zuegg Hütte. Dabei kann ich mir nicht verkneifen, an Marmelade und Saft zu denken. An der Hütte gehe ich jedoch vorbei – bin ja eben erst los gegangen und brauche nicht schon eine Stärkung.
Ich lerne eine nette Frau kennen, die auch die Natur genießt und sich bestens auskennt. Sie macht seit Jahren in Meran Urlaub. Ich schließe mich ihr an und wir folgen dem gut ausgeschilderten Weg. Dabei hält sie immer wieder an und macht Fotos von der wunderbaren Natur. Mit ihrem Teleobjektiv hat sie auch so manchen Eichelhäher, Raubvogel und Reh festgehalten. Ich konnte sie teils mit dem bloßen Auge kaum genau sehen. Ein gutes Objektiv ist hier wirkliche in Muss.
Ich bin wieder von der Weite der Landschaft fasziniert und genau das ist es, was die nette Urlauberin aus der Großmetropole München immer wieder herzieht.
In der Meraner Hütte halten wir an, eigentlich um etwas zu trinken, wir essen jedoch auch eine Kleinigkeit.
Sie möchte auf dem Spieler am Gipfelkreuz ein Foto machen. Und überredet mich, mit hochzusteigen. Warum nicht? Also wandern wir hinauf. Und es ist traumhaft!
Zurück gehen wir bis zum Wanderweg 17, dann Wanderweg 51. Es ist teils doch etwas anstrengend, ich komme außer Atem, aber die Luft ist so klar und rein, dass es sich anfühlt, als würden meine Lungen Frühjahrsputz machen.
Gefühlte Stunden später kommen wir tatsächlich wieder auf dem Parkplatz Falzeben an. So hatte meine Begleiterin es gesagt. Ich hatte ihr vertraut. Und das war eindeutig gut so.
Es ist beeindruckend, wieviele Autos hier stehen. Alles Urlauber und teils wohl auch Einheimische, die hier am Wochenende das schöne Wetter und vor allem die Skipisten ausnutzen.
Ich verabschiede mich von meiner netten Begleitung, wünsche ihr noch einen tollen Urlaub und hoffe, ihr Panoramafoto ist so toll geworden wie es in Natura aussah. Und nehme mir fest vor, diese Wanderung im Frühjahr, wenn alles zu blühen anfängt noch einmal zu machen!

4309505918_e7f897c88d_z4309526286_a8752db831_z

Fotos von hmorandell

Mein Besuch im Messner Mountain Museum Ortles arrow-right
Next post

arrow-left Einmal Vigiljoch und zurück - Rundwanderung mit Bergpanorama
Previous post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.