Südtirol Blog

Weil es hier so schön ist

Schnalser_WaalwegIm Moment bin ich auf Waal-Trip. Ich finde die gerade im Herbst so toll, weil sie mit ihrem leichten Geplätscher zum Rauschen der Blätter eine perfekte Melodie spielen. Und weil sie einfach einmalig sind.
Dieses Mal bin ich am Tscharser Waal entlang gegangen. Er gehört zu den längsten – ganze 11(!) km – und zu den schönsten. Letzteres wollte ich selber mal überprüfen.
Dafür bin ich bis nach Kastelbell gefahren. Auf dem Dorfplatz Köfelgut bin ich dann gestartet. Ein langer Weg lag vor mir, aber kein Höhenunterschied und in gut 2,5 Stunden zu schaffen. Auf geht’s!
Der Weg ist sehr leicht zu begehen, absolut ideal für Anfänger und eventuell etwas größere Kinder, die nicht zu schnell ermüden und ihre Energie hier austoben können. Ich folge dem Wanderweg Nr. 3 durch wunderbare Kastanienhaine. Ja, und ich habe auch welche gesammelt, denn der Herbst ist ja nun nicht mehr zu verleugnen. Und Kastanien sind eine wunderbare Herbstdekoration zuhause.
Der Mischwald ist voller spannender Geräusche, das Licht auf den Hängen ist wunderbar. Ich genieße jeden Schritt und denke im Stillen, das werden doch mehr als 2,5 Stunden.

Irgendwann komme ich am Schloss Juval an. Sofort denke ich an Reinhold Messner und an den Mount Everest. Hatte ich da nicht gelesen, dass der dieses Jahr auf Grund des Erdbebens vor ein paar Monaten gesperrt wurde? Gefahr wegen Erdrutschen. Ein Japaner hatte die letzte Erlaubnis zum Aufstieg bekommen, musste aber auf Grund schlechter Wetterverhältnisse die Aktion abblasen. Da frage ich mich, was wohl solche großen Erdbeben in den Bergen, weit abgelegen von jeglicher Zivilisation, für Veränderungen durchmachen. Und ob dadurch tatsächlich unentdeckte Menschen (Jeti?) in einem abgeschlossenen Tal leben? Naja… das sind so Gedanken, die einem kommen, wenn man durch traumhafte Landschaft spaziert und ins Träumen gelangt.
Auf meinem Weg treffe ich ganz real einen älteren Herrn mit seiner Gemahlin. Wir kommen irgendwie ins Gespräch und er erzählt mir, dass der Waal bereits 1517 erbaut wurde. Das sind 500 Jahre! Und heute fließt noch das Wasser aus den hoch gelegenen Tälern hier durch und bewässert die Äcker und Wiesen. Die Waalhütte und die Waalschelle funktionieren auch noch perfekt.

Vielleicht ist es nur die Landschaft, vielleicht ist es, dass in mich kehren, aber ganz bestimmt sind es auch die unerwarteten Begegnungen mit Menschen, die ich oftmals auf meinen Wanderungen habe, die mich immer wieder am liebsten alleine los stiefeln lassen. Ich hatte einen unvergesslichen Vormittag…

Schnalser_Waalweg_BankClimbing_To_JuvalView_of_castle_Juval;_view_on_Valley

Fotos:
By F DelventhalCamera location46° 39′ 06.13″ N, 10° 58′ 07.47″ EView this and other nearby images on: OpenStreetMap – Google Earth 46.651703; 10.968742 (originally posted to Flickr as Climbing To Juval) [CC BY 2.0], via Wikimedia CommonsBy F DelventhalCamera location46° 39′ 06.13″ N, 10° 58′ 07.47″ EView this and other nearby images on: OpenStreetMap – Google Earth 46.651703; 10.968742 (originally posted to Flickr as Valley) [CC BY 2.0], via Wikimedia CommonsBenreis at wikivoyage shared [GFDL or CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Wanderung von Corvara nach La Villa im Gadertal: Der Prahlhans von Corvara arrow-right
Next post

arrow-left Entlang am Schenner Waalweg - Spazieren im Herbst
Previous post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.