Südtirol Blog

Weil es hier so schön ist

Auf den Spuren von Luis Trenker

WP Luis TrenkerLuis Trenker ist wohl einer der berühmtesten Persönlichkeiten aus dem Alpenraum. Und ich dachte, ich wandere mal auf seinen Spuren, um mehr über ihn zu erfahren.

Luis Trenker wurde 1892 in Sankt Ulrich geboren. Sein Vater sprach Tiroler deutsch, seine Mutter hingegen ladinisch. So wuchs er zweisprachig auf. Er ging in Bozen zur Schule und war kurzfristig in der Lehre bei seinem Großvater im Elektrizitätswerk. Doch schien dies nicht seine Berufung zu sein und er ging auf die Bau- und Kunsthandwerkschule und lernte als Fremdsprache italienisch. Doch schon hier wurde er zum Bergführer und Skilehrer.
Nach dem ersten Weltkrieg studierte er Architektur in Graz. Und nahm sogar an den Olympischen Spielen in Charmoix 1924 teil.

Dass er zum Film kam, war eher ein Zufall. Er wurde als Bergführer organisiert, dann aber als Hauptdarsteller für den Film ‚Berg des Schicksals‘. Zahlreiche Filme folgten, und so kenne ich ihn. Weniger als Schriftsteller, der er auch war. Erlebnisberichte, Romane und Artikel. Und sogar erfolgreich. Ich habe nichts von ihm gelesen.
Offensichtlich, wie ich nachlesen konnte, unternahm er auch ein paar nicht’saubere‘ Aktionen, um Geld zu verdienen. Wobei er allerdings nicht immer ganz so glimpflich davon kam. Er verstarb mit 97 Jahren. Eine kritischere Analyse seine Leben findet sich im sehenswerten Film „Der schmale Grat der Wahrheit“
Mein Spaziergang ging über die Luis-Trenker-Promenade. Ich habe Freunde in St. Ulrich besucht und wir sind bei sonnigem Herbstwetter über die Promenade spaziert. Der Weg beginnt bei der Pfarrkirche. Man braucht nur der Ausschilderung zu folgen. Der Weg ist in einer halben Stunde gegangen, eine weitere, um ihn der Sonne entgegen zurück zu gehen. Die Aussicht ist wunderbar und für einen Herbsttag einfach der perfekte Spazierweg mit Freunden, die schon etwas älter sind.

Sankt Ulrich ist immer einen Ausflug wert. Hier kann man auch verstehen, woher die Liebe zu den Bergen kommt, die Leidenschaft, sie anderen Menschen nahe zu bringen. Noch heute ist es ein beschaulicher Ort, obwohl es viel Tourismus gibt. Ich habe einen wunderbaren Tag hier verbracht und freue mich schon auf das nächste Mal.

Hotel Adler Holzmeister

Fotos: von Anonymous photographer, not identified anywhere [Public domain], via Wikimedia Commons, von Wolfgang Moroder (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Der Untermühlbacher Kalkofen in Niederolang arrow-right
Next post

arrow-left Auf dem Pilzweg von Telfen in den Laranzer Wald - Seiser Alm
Previous post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.